Rasenmäher Roboter: Vorteile & Nachteile

vorteil-nachteilHelfende Roboter im Haushalt – das kannten wir früher nur aus Science-Fiction Filmen. Durch die fortschreitende Technisierung sind Haushaltsroboter wie Saugroboter oder eben Rasenmäher Roboter in immer mehr deutschen Haushalten präsent. Doch lohnt sich die Anschaffung dieser Roboter überhaupt? Wir haben die wichtigsten Fakten über Rasenmäher Roboter gesammelt und Vor- und Nachteile gegenübergestellt.

Überblick: Vor- & Nachteile von Rasenmäher Robotern

Was sind die Vorteile und Nachteile von Rasenmäher Robotern?

Vorteile Nachteile
Zeitersparnis beim Rasenmähen Höhere Anschaffungskosten
Leises Betriebsgeräusch Probleme bei hohen Steigungen
Rasenmähen in Abwesenheit möglich Unzureichende Hinderniserkennung
Regelmäßiges Mähen = bessere Rasenqualität Manuelles Nacharbeiten an Kanten
Mulchsystem, kein Entsorgen von Gras teils mangelhafte KI
Allergiker bekommen kein Kontakt zu Gräsern u.U. höhere Wartung erforderlich

Vorteile

Rasenmäher Roboter automatisieren die Gartenarbeit und sorgen so für Zeitersparnis. Der Gartenbesitzer muss nicht einmal anwesend sein, während der Roboter seine Arbeit erledigt. Die meisten Modelle lassen sich aufgrund ihres leisen Betriebsgeräusches zu jeder Tageszeit einsetzen, egal ob zur Mittagszeit oder sogar in der Nacht. Damit erlangen Gartenbesitzer eine unglaubliche Flexibilität, zumal der Rasenmäher Roboter auch während eines Urlaubes eingesetzt werden kann (integrierte Diebstahlsicherung vorausgesetzt).

Werden die Rasenmäher Roboter so programmiert, dass sie regemäßig Mähen, wird der Rasen kontinuierlich kurz gehalten. Dies hat den Vorteil, dass Sonnenlicht auch an die unteren Rasenschichten gelangt. Hierdurch ist ein gesünderes Wachstum des Rasens möglich.

Auch das Entsorgen von Rasenabfall entfällt. Rasenmäher Roboter arbeiten nach dem Mulchsystem. Hierbei wird der geschnittene Rasen klein gehäckselt und verbleibt als Dünger auf der Rasenfläche.

Besonders Allergiker, die auf Gräser reagieren, können aufatmen: da der Mähroboter sich ums Rasenmähen kümmert, kann der Kontakt zu Gräsern vermieden werden.

Nachteile

Die vielen Vorteile sind natürlich mit deutlich höheren Anschaffungskosten verbunden: Rasenmäherroboter kosten häufig das zwei- bis dreifache im Vergleich zu herkömmlichen Elektro- und Benzinrasenmähern (vgl. hierzu auch unsere Preisübersicht im aktuellen Rasenmäher Roboter Test). Zudem sind die Roboter nur so gut, wie die installierte Software und  die eingebauten Sensoren. Eine unzureichende KI kann schnell mehr Ärger als Nutzen bringen. Mäht der Roboter wirklich die Fläche, die er auch mähen soll? Erkennt er Hindernisse und umfährt diese entsprechend? Was ist bei komplizierten Wegen? Kann der Mähroboter zum Beispiel zwei Rasenflächen mähen, die durch einen Steinweg getrennt sind? Technisch ist dies heute kein Problem, aber bei besonders günstigen Modellen, kann der Hersteller an der KI auch gespart haben. In unseren Testberichten legen wir auf die KI daher besonderen Schwerpunkt.

Je schlechter die KI, desto mehr muss natürlich manuell nachgearbeitet werden. Besonders an Ecken und Kanten haben viele Modelle noch Probleme für einen sauberen Schnitt zu sorgen. Hier muss trotz aller Automatisierung häufig noch manuelle Nacharbeit erfolgen.

Bei hügeligen Gärten können die Rasenmäher Roboter zudem schnell in Schwitzen kommen. Moderne Modelle verfügen über antriebsstarke Elektromotoren. Dennoch ist selbst bei den leistungsfähigen Modellen nach 20 Grad Steigung schluss. Weniger starke Motoren versagen schon bei 18 Grad. Zudem wird der Akku an Hügeln natürlich stärker belastet, wodurch die Akkulaufzeit natürlich deutlich reduziert wird.

Der Wartungsaufwand von Rasenmäher Robotern ist zudem höher und teurer. Aufgrund der Komplexität des Gerätes können viele Reparaturen nicht selbst durchgeführt werden, insbesondere im Bereich Software und Sensortechnik.

Fazit

Rasenmäher Roboter können Gartenbesitzern das Leben enorm vereinfachen: wenig bis keine Arbeit mehr fürs Rasenmähen, eine bessere Rasengesundheit durch regelmäßiges mähen, Flexibilität (Mähen bei Nacht und in Abwesenheit möglich), kein Entsorgen von Rasenabfällen und Allergiker können Kontakt zu Gräsern vermeiden.

Als dies ist natürlich mit höheren Kosten, sowohl in der Anschaffung, als auch in der Wartung verbunden. Zudem können Modelle mit mangelnder KI schnell mehr Ärger als Nutzen stiften. Gartenbesitzer mit steilen Hängen müssen im Zweifel auf einen Rasenmäher Roboter ganz verzichten.

Ob die Vorteile oder Nachteile überwiegen, hängt in erster Linie davon ab, wie qualitativ hochwertig das jeweilige Modell ist. Es gilt: nicht am falschen Ende zu sparen, aber teuer muss auch nicht immer gut heißen. Tipp: Schauen Sie auf die Modelle aus unserem Rasenmäher Roboter Test 2018.